Reinigung

Auch Ihr Sonnenschutz will gepflegt werden. Wir haben die Maschinen dafür.

Ihr Sonnenschutz ist meist das ganze Jahr über, ob die Sonne scheint oder nicht, ob innen oder außen, vielen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Zum Werterhalt sollte der Sonnenschutz deshalb im Innenbereich alle zwei Jahre, im Außenbereich spätestens alle fünf Jahre durch ein spezielles Verfahren gereinigt werden. Wir betreiben eine von insgesamt drei Waschmaschinen für Außen- und Innenjalousien in ganz Deutschland. Die LMR 3000 reinigt durch zwei Bürsten mit heißem und entmineralisiertem Wasser, sodass keinerlei Wasserflecken oder krankheitserregender Feinstaub zurück bleiben. Die Reinigungsmaschine für den textilen Sonnenschutz ist die TFR 2200. Mit ihr reinigen wir Rollos, Plissees, Flächenvorhänge und andere technische Textilien bis zu einer Breite von 2,50 m. Diese textilen Sonnenschutzprodukte sind durch das spezielle Bürstenwalzverfahren ebenfalls leicht zu reinigen. Die Anlagen werden hier erst durch eine Seifenlauge in ein Wasserbad gerollt und anschließend beidseitig abgebürstet und gespült. Damit für Sie so wenig Arbeit und Schmutz wie möglich anfällt, kommen wir selbstverständlich zu Ihnen, montieren den Sonnenschutz – gegebenenfalls mithilfe eines Hubwagens – vorsichtig ab und nehmen ihn zur Reinigung mit in unseren Betrieb. Anschließend bringen wir den Sonnenschutz natürlich wieder an Ihrem Fenster an. Schützend und strahlend zugleich.

Lohnt es sich überhaupt Sonnenschutz zu reinigen?

In der Regel ist bei hochwertigen Sonnenschutzprodukten das Reinigen günstiger als eine Neuanschaffung und warum sollte man etwas neu kaufen, nur weil es schmutzig ist?! Zusätzlich schont man die Umwelt, weil dadurch weniger Rohstoffe in Umlauf gebracht werden.

Unsicher, ob wir auch Ihr Produkt reinigen können? Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!
Oder lesen Sie die Reinigungshinweise weiter unten.

Hinweise:

Grundsätzlich können fast alle Sonnenschutzanlagen werterhaltend und umweltschonend gereinigt werden. Bei allen Sonnenschutzanlagen sind die Qualität sowie der Verschmutzungsgrad des zu reinigenden Materials entscheidend für das Reinigungsergebnis.

Zu Ihrer Information sind hier die vom ITRS (Industrieverband technische Textilien – Rollladen – Sonnenschutz e.V.) herausgegebenen Pflegerichtlinien für Markisentücher.

Wir bitten Sie, folgende Punkte im Vorfeld der Reinigung zu beachten:

Vertikallamellen:

Textile Vertikal-Lamellen verlangen eine besonders sorgfältige Behandlung, um Knickstellen zu vermeiden, die später nicht mehr zu entfernen sind Die Lamellen müssen anlagenweise incl. Ketten und Gewichten fachgerecht demontiert und eingerollt werden. Insbesondere ist auf eventuelle Vorschäden wie z.B. Fliegendreck, Knicke, ausgefranste Ränder, Löcher, Spritzwasserflecken von Fensterputzmitteln, Öl-, Farb- und andere Flecken zu achten. da diese bei der Reinigung oft nicht zu 100 %entfernt werden können. Es ist möglich. dass durch Schmutz und UV-Licht- Einstrahlung eine Veränderung der Farbe auftritt, eine eventuell vorhandene Beschichtung kann sich stellenweise ablösen. Dies gilt insbesondere für Aluminium- oder PVC-beschichtete Lamellen sowie für Artex-Qualitäten. Verdeckte Vorschäden, wie z.B. getrocknete Spritzwasserflecken, die vor der Reinigung nicht zu sehen sind, können nach der Reinigung sichtbar werden. Eine geringe, natürliche Krumpfung (Einsprung) des Materials durch das Waschen ist ein zu kalkulieren. Gerne führen wir vorab eine kostenlose Probereinigung von 2-3 Lamellen durch, um Ihnen das zu erwartende Reinigungsergebnis zu verdeutlichen.

Rollos, Raffrollos + Flächenvorhänge:

Auch hier sind eventuelle Vorschäden vor der Reinigung festzuhalten. Die in der Regel versteiften Stoffe verlieren bei jeder Reinigung ein wenig der Ausrüstung, d.h. der Stoff wird mit jeder Wäsche etwas weicher unsachgemäß bzw. faltig aufgerollte Stoffe weisen oft Knickstellen oder Wellen auf, die später nicht mehr zu entfernen sind. Je nach Qualität des Stoffes ist ein natürlicher Einsprung von 0,5 – 5%, bei nicht vorbehandelten (vorgewaschenen) Stoffen bis zu 15 %, einzukalkulieren. Eine sachgemäße Hand­habung dieser besonderen Gewebe ist daher wichtig.

Plissees:

Vor der Reinigung wird die Beschaffenheit des Behanges geprüft. Bei beschichteten Qualitäten kann im Rahmen der Reinigung die Beschichtung an den plissierten Kanten leiden. Hinsichtlich Flecken und Knickstellen sind die gleichen Punkte wie bei Vertikallamellen zu beachten.

Silhouette / Duette:

Die hochwertigen Silhouette-Stores (Textile Jalousien mit Doppelgewebe bzw. doppellagige Plissees) verlangen eine besonders sorgfältige Behandlung, können aber ebenfalls umweltschonend und werterhaltend gereinigt werden. Bei diesem Produkt ist jedoch insbesondere zu beachten, dass festhaftende Ablagerungen, insbesondere Fliegendreck, aus dem Doppelgewebe nicht zu 100% entfernen sind. Davon abgesehen ist in der Regel jedoch mit einem guten Reinigungsergebnis zu rechnen.

Markisenstoffe, Balkon- und Sonnenschirmbespannungen, Sonnensegel:

Gerade im Außenbereich eingesetzte Stoffe sind starker Beanspruchung ausgesetzt, witterungsbedingte Einflüsse können das Gewebe stark angreifen und brüchig machen. Ein regelmäßiger Reinigungszyklus wirkt einer starken Verschmutzung entgegen. Vor allem auf Textilien. die längerer UV-Licht-Bestrahlung ausgesetzt sind, brennt sich der Schmutz regelrecht in das Gewebe ein. Moose und Sporen können nicht zu 100 % entfernt werden. Insbesondere farbige Stoffe unterliegen Farbveränderungen verursacht durch UV-Licht, diese werden oft erst nach der Reinigung sichtbar. In vielen Fällen sind die Nähte sowie evtl. eingearbeitete Kunststoffteile durch das Sonnenlicht bereits im Vorfeld so stark geschädigt, dass diese brüchig werden bzw. sich unter Umständen auflösen können. Auch bei diesen Materialien ist eine natürliche Krumpfung durch das Waschen einzukalkulieren. Nach der Wäsche werden diese Stoffe fachgerecht neu imprägniert. Grundsätzlich empfehlen wir bei außenliegendem Sonnenschutz diesen nur in vollständig getrocknetem Zustand einzurollen bzw. zusammenzulegen. Wir empfehlen außer-dem während der Reinigungszeit des Tuches das Markisengestänge bzw. andere Halterungen von Schmutz und Staub zu befreien. damit das gereinigte Tuch bei der Montage nicht erneut verschmutzt wird.

Horizontale Innenjalousien:

Auch hier entscheidet die Qualität der Lamellen und der Lackierung sowie der Verschmutzungsgrad über das Reinigungsergebnis Bei qualitativ minderwertigen Jalousien kann sich die Farbe während der Reinigung verändern bzw. ab-lösen. Sehr starke Verschmutzungen wie z.B. Fett-, Ölfilme, Teerflecken etc. sind nur mit hohem Arbeitsaufwand von Hand zu entfernen Es ist jedoch möglich, dass sich diese Verschmutzungen in Verbindung mit UV-Einstrahlung bereits in die Oberfläche der Lackierung eingebrannt haben, so dass diese auch von Hand nicht immer rückstandsfrei zu entfernen sind. Diese Maßnahme wird ausschließlich nach vorheriger Rücksprache durchgeführt.

Horizontale Außenjalousien:

Für horizontale Außenjalousien sind die gleichen Voraussetzungen gültig. Außen-liegender Sonnenschutz ist witterungs-bedingt jedoch stärker beansprucht. Die fachgerechte werterhaltende Reinigung der Zug und Leiterbänder erfolgt stationär mittels Bürsten-Walzen-Reinigungssystem. Eine fachgerechte Reinigung beinhaltet vor allem auch die Reinigung der Zug- und Leiterbänder. da hier durch Oberflächen-Verschmutzung in Verbindung mit UV-Einstrahlung ein Zersetzungsprozess in Gang gesetzt werden kann dies gilt ebenso für die Oberfläche der Lamellen, Bei einwandfreiem Zustand der Lackierung bzw. des Eloxals ist mit einem guten Reinigungsergebnis zu rechnen. Das Entfernen von Fett-, Ölfilmen, Teerflecken oder Baumharzen ist mit einem hohen manuellen Arbeitsaufwand verbunden. Es ist jedoch möglich. dass sich diese Verschmutzungen in Verbindung mit UV-Einstrahlung bereits in die Oberfläche der Lackierung eingebrannt haben, so dass diese auch von Hand nicht immer rückstandsfrei zu entfernen sind. Diese Maßnahme wird ausschließlich nach vorheriger Rücksprache durchgeführt.